Mit einem lachenden und einem weinenden Auge lesen wir Gabriels herzlichen Rückblick auf einen ganz besonderen Nachmittag im Februar! Liebes Team vom Rhizomatic Circus Collective wir freuen uns auf Fortsetzung!

Hier geht's zum Blogbeitrag!

Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle für (Vor-) Schulische Integration geben Anregungen, wie Kinder in den eigenen vier Wänden, beschäftigt werden können. 

Auch diesmal haben wir wieder eine Geschichte von "früher". Sascha und Fiona haben sich einen echten Entspannungs- und Beautyday im Dianabad gegönnt.
Wem solche Aktionen fehlen, der kann sich auch zu Hause einen Spa-Tag machen. Hier ein paar feine Tipps dazu: https://www.desired.de/luxus/wellness/wellness-zu-hause-wellnesstag/

Hier geht's zum Blogbeitrag!

Das Schwerpunktthema dieser iwi-Ausgabe ist unser neuer Imagefilm „Mitten im Leben“. Dabei berichten wir, wie dieser Film zustande gekommen ist und welche Erfahrungen wir dabei gemacht haben.

Hier geht´s zur Ausgabe iwi 37. Viel Freude beim Lesen! 

 

Und hier unser Imagefilm "Mitten im Leben"

 

Der Unabhängige Monitoringausschuss zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung hat "Informationen zum Corona Virus in Leichter Sprache" veröffentlicht! 

Hier geht´s zu "Informationen zum Corona Virus in Leichter Sprache".

© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu.

Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle für (Vor-) Schulische Integration geben Eltern Tipps, wie sie sich vor Anfeindungen aus ihrer Umgebung schützen können, wenn ihr Kind zum Beispiel beim Einkauf mit dabei ist! 

 

 

Weil wir aktuell leider keine Freizeitassistenz anbieten können, versorgen wir Euch einfach mit neuen alten Geschichten in unserem Blog. Für alle, die im Text von Jelena eventuell über das Wort "Bim" stolpern und sich wundern - die WienerInnen nennen ihre elektrisch betriebenen, schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehrsmittel liebevoll "Bim" (oder Tram, oder seltenere auch Tramway).

Hier geht's zum Blogbeitrag!

2

3

#ineinfachenworten
Quelle: AGES
Ich hoffe die Bild-Geschichte ist verständlich.
Hier der Alternativtext für die Lesbarkeit mit Screen-Readern.

Bild 1:
„Corona“ ist ein Virus
Viele sagen deshalb „Corona-Virus“.

Der richtige Name von diesem
Virus ist SARS-CoV-2.

Es gibt mehrere Arten von Viren.
Manche Viren machen Menschen krank.

Bild 2:
Das Corona-Virus
kann bei Menschen
eine Krankheit auslösen.

Das Virus wird
von Menschen auf Menschen
weiter gegeben.

Das nennt man „sich anstecken“.

Man bemerkt nicht sofort, 
dass man sich angesteckt hat.

Bild 3:
Daran kann man bemerken,
dass man vom Corona-Virus krank ist:

Manchmal hat man Kopfweh.
Oft hat man Fieber.
Oft hat man Husten.
Manchmal hat man Halsweh.
Selten hat man Schnupfen.
Wenn man länger krank ist,
kann auch das Atmen schwierig werden.

Aufgrund der derzeitig brisanten Situation betreffend Corona Virus und der aktuellen Empfehlungen der österreichischen Bundesregierung wird der Betrieb von integration wien bis auf weiteres eingeschränkt.

Es finden in all unseren Angeboten derzeit keine persönlichen Beratungen und Begleitungen statt. Telefonisch und per E-Mail bleiben wir für Sie jedoch weiterhin erreichbar. Sollten Sie bereits mit uns persönliche Termine vereinbart haben, werden Sie von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter telefonisch kontaktiert und wir können einen Termin für eine telefonische Beratung vereinbaren.

Die Begleitung im Teilbetreuten Wohnen findet weiterhin statt und wird individuell abgestimmt. Freizeitassistenz findet derzeit nicht statt.

Alle Gruppentermine und Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.

Telefonische Anfragen von Anrufer/innen werden per Rufumleitung in der regulären Öffnungszeit entgegengenommen. Es kann leider sein, dass Sie mit einer längeren Wartezeit rechnen müssen. Gerne können Sie auch auf unserem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen und wir rufen Sie, sobald wie möglich, zurück.

 

          Wir sind erreichbar:

          Montag bis Donnerstag: 09.00 bis 15.00 Uhr

          Freitag: 09.00 bis 13.00 Uhr

!!! Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden !!! Besuchen Sie weiterhin unsere Website oder Facebook

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft, Gesundheit und Zuversicht in dieser herausfordernden Zeit und hoffen schon bald wieder in vollem Umfang und mit vollem Engagement für Sie bereit stehen zu können!

Bis bald,

Ihr iwi-Team

Die Monkeys of Earth auf ihrem Weg zu ersten eigenen Song!

Hier geht's zum Blogbeitrag!

Liisa ist immer für ein tolles Konzert zu haben. Über ihren Besuch des Ariana Grande Konzerts haben wir im Sommer berichtet, diesmal war sie mit Assistentin Flora beim Silbermond-Konzert!

Hier geht's zum Blogbeitrag!

Ende Jänner hat der Wiener Gemeinderat ein Pilotprojekt zur Förderung von zusätzlichen 100 Kindergartenplätzen für Kinder mit Behinderung bei privaten Trägerorganisationen beschlossen. Das Pilotprojekt läuft von Jänner 2020 bis Ende August 2022 und rund eine Million Euro hierfür bereitgestellt.

Voraussetzung, dass ein Kind mit Behinderung einen Integrationsplatz im privaten Bereich erhält ist, dass die Eltern für deren Sohn oder Tochter erhöhte Familienbeihilfe beziehen.

„Seit Jahren weist unser Verein darauf hin, dass es viel zu wenige Plätze in Kleinkindergruppen für Kinder mit Behinderung unter drei Jahren gibt und auch Kinder ab dem dritten Lebensjahr oft keinen Kindergartenplatz erhalten, da ebenso zu wenige Plätze bereitstehen“, so Peter Jauernig, Vorstandsmitglied von integration wien.

 

„Die Bildungseinrichtung Kindergarten ist ein Ort, an dem Kinder Fähigkeiten entwickeln und miteinander und voneinander lernen können. Dazu gehört auch ein strukturierter Ablauf, Regeln lernen, verstehen und einhalten, der Umgang mit gleichaltrigen Kindern, die Teilhabe an Bildungsangeboten, das gemeinsame Spiel, Beziehungsaufbau und Umgang mit erwachsenen Personen, die nicht zur Familie gehören, Freundschaften schließen und vieles mehr. Ebenso findet im Kindergarten eine Vorbereitung auf die Bildungseinrichtung Schule statt“, führt Petra Pinetz, Leiterin der Beratungsstelle für (Vor-) Schulische Integration, an.

Mit der Bereitstellung von zusätzlichen finanziellen Mitteln für private Trägerorganisationen wird ein wichtiger Schritt gesetzt, damit Kinder mit Behinderung oder Beeinträchtigung selbstverständlich den Kindergarten, sei es im städtischen oder im privaten Bereich, besuchen können.

Denn:

Das Selbstverständliche Miteinander beginnt bereits im Kindergarten!

                                                                                                                     

                                                                                                          

Bei Fragen zum Thema Kindergarten stehen die Mitarbeiterinnen

der Beratungsstelle für (Vor-) Schulische Integration gerne für Sie bereit!

Telefon:          01/789 26 42 -12

E-Mail:            Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.integrationwien.at/schule

                                 

PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien:

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200129_OTS0034/stadt-wien-rund-eine-million-euro-fuer-100-integrations-kindergartenplaetze-bei-privaten-traegerorganisationen

Fabian und Andreas haben entdeckt, dass sie ein Faible fürs Billardspielen haben und können dieses Hobby toll mit ihrer anderen Leidenschaft, dem Burger-essen, verbinden.

Hier geht's zum Blogbeitrag!

Das Leben nach den eigenen Wünschen formen, wie Knetmasse! In Zusammenarbeit mit Ernst Spiessberger ist ein gemeinsamer Imagefilm entstanden, der unser umfassendes Angebot mithilfe der Stop-Motion-Technik und vieler, einzigartiger Plasteline-Figuren direkt erfahrbar macht.
Mitten im Leben zu sein, bedeutet für uns Inklusion in allen Lebensbereichen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, ganz gleich ob mit oder ohne Beeinträchtigung, sollen miteinander heranwachsen sowie mit- und voneinander lernen können – das Ziel ist ein Leben ohne Aussonderung für alle Menschen!

Willkommen bei integration wien – willkommen mitten im Leben!

https://www.youtube.com/watch?v=dnqNpUalgT8

Eine Zitronenwasser Social Art Movie Produktion 2019 

integration wien steht für die Arbeit an einer inklusiven Gesellschaft.

Mitten im Leben zu sein, bedeutet für uns Inklusion in allen Lebensbereich, ganz gleich ob mit oder ohne Beeinträchtigung.

Doch mit welchen Themen beschäftigen wir uns überhaupt? Vielleicht hilft ja unser sechstes Hinweisbild! Und falls nicht: In Kürze gibt’s dazu einiges zu sehen. Soviel kann schon mal verraten werden: Knetfiguren spielen darin eine wichtige Rolle.

Beitragsbild (c) Ernst Spiessberger

integration wien steht für die Arbeit an einer inklusiven Gesellschaft.

Mitten im Leben zu sein, bedeutet für uns Inklusion in allen Lebensbereich, ganz gleich ob mit oder ohne Beeinträchtigung.

Doch mit welchen Themen beschäftigen wir uns überhaupt? Vielleicht hilft ja unser viertes Hinweisbild! Und falls nicht: In Kürze gibt’s dazu einiges zu sehen. Soviel kann schon mal verraten werden: Knetfiguren spielen darin eine wichtige Rolle.

Beitragsbild (c) Ernst Spiessberger

Wer fleißig unseren Blog liest, der kennt sie schon - unsere Selfie-Kings Dominik und Simon! Diesmal waren die beiden im TMW - Technisches Museum Wien und haben dort gemütlichen neben Riesenschlangen posiert!

Hier geht's zum Blogbeitrag!

integration wien steht für die Arbeit an einer inklusiven Gesellschaft.

Mitten im Leben zu sein, bedeutet für uns Inklusion in allen Lebensbereich, ganz gleich ob mit oder ohne Beeinträchtigung.

Doch mit welchen Themen beschäftigen wir uns überhaupt? Vielleicht hilft ja unser viertes Hinweisbild! Und falls nicht: In Kürze gibt’s dazu einiges zu sehen. Soviel kann schon mal verraten werden: Knetfiguren spielen darin eine wichtige Rolle.

Beitragsbild (c) Ernst Spiessberger

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.